Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Landrat Gregor Eibes (3.v.l.) verabschiedete Willi Herres (2.v.l.) als Kreisfeuerwehrinspekteur. Neuer Kreisfeuerwehrinspekteur ist Jörg Teusch (r.), sein Stellvertreter ist Thomas Edringer (l.).

Vierzehn Jahre lang war Willi Herres als Kreisfeuerwehrinspekteur höchster Feuerwehrmann im Landkreis Bernkastel-Wittlich. In einer Feierstunde in der Dhrontalhalle in Neumagen-Dhron übergab er nun das Amt an Jörg Teusch aus Wittlich.

„Heute geht für das Feuerwehrwesen in unserem Landkreis eine Ära zu Ende“ würdigte Landrat Gregor Eibes das ehrenamtliche Wirken. Seit Januar 2001 engagierte sich Herres als Kreisfeuerwehrinspekteur. In unzähligen Übungen und Einsätzen habe er seine großen Führungsfähigkeiten unter Beweis gestellt. Hohe fachliche Kompetenz und ein ruhiges und ausgleichendes Wesen hätten ihn dabei ausgezeichnet, lobte Eibes. „Sie waren und sind Feuerwehrmann aus Berufung und tiefster Überzeugung. Um das Feuerwehrwesen im Landkreis Bernkastel-Wittlich haben Sie sich große Verdienste erworben“, dankte der Landrat im Namen der Kreisbevölkerung.

Während der Amtszeit von Willi Herres wurde der Einsatzleitwagen II angeschafft bei dessen Ausschreibung und Beschaffung Herres´ Fachwissen unentbehrlich war. Im September 2014 fand unter seiner Führung auch die größte Katastrophenschutzübung im Landkreis Bernkastel-Wittlich seit 25 Jahren statt. 500 Einsatzkräfte von Feuerwehren, Deutsches Rotes Kreuz, Malteser Hilfsdienst, Rettungshundestaffel, Technischem Hilfswerk, Polizei und der Bahn AG probten an diesem Tag für den Ernstfall und stellten die hervorragende Zusammenarbeit der verschiedenen Einsatzkräfte eindrucksvoll unter Beweis.

Die Ausbildung des Feuerwehrnachwuchses und damit die Sicherung der Zukunft der Feuerwehren lag Herres stets sehr am Herzen. Er war einer der Pioniere in der Ausbildung des Landkreises. Zwanzig Jahre, von 1977 bis 1997 war er als Kreisausbilder tätig. Unter seiner organisatorischen Federführung wurden jährlich rund 25 bis 30 Lehrgänge zum Beispiel zur Grundausbildung, zum Truppführer, Sprechfunk, Atemschutz, Maschinist, CSA-Träger, Kettensäge und Bootsführer mit mehr als 600 Teilnehmern durchgeführt.

Im Anschluss an die Verabschiedung von Herres vereidigte der Landrat den neuen Kreisfeuerwehrinspekteur Jörg Teusch. Teusch ist seit mehr als drei Jahrzehnten mit der Feuerwehr verbunden. Als Zwölfjähriger trat er in die Jugendfeuerwehr Wittlich ein. Viele Jahre war er als Führungskraft in der Stadt Wittlich (Zugführer des technischen Zuges Wittlich) aktiv und seit einigen Jahren in Noviand ehrenamtlich tätig. Dort war er ebenfalls mit Leitungsaufgaben durch die Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues betraut. Seit der Neuorganisation der Führungsgruppe Technische Einsatzleitung im Jahre 2007 nimmt er die Funktion des stellvertretenden. Teamleiters wahr. Zuletzt hat er mit großem Engagement die diesjährige Katastrophenschutzübung „Bahn 2014“ maßgeblich mitgeplant und als Übungsleiter mitgesteuert.

Die Wehrleiter aus dem Landkreis haben Teusch im Juni 2014 einstimmig zum Nachfolger von Willi Herres gewählt - das zeige das große Vertrauen, das die Wehrleiter in seine Führungsqualitäten setzten, so Eibes. Er sei überzeugt, dass Teusch der richtige Mann am richtigen Platz sei und danke ihm für seine Bereitschaft, die wichtige Aufgabe des Kreisfeuerwehrinspekteurs zu übernehmen.

Erneut zum stellvertretenden Kreisfeuerwehrinspekteur wurde Thomas Edringer ernannt. Edringer trat 1979 in die Freiwillige Feuerwehr Noviand ein. Schon früh, im Alter von zwanzig Jahren, übernahm er Führungsaufgaben in der Feuerwehr. So war er von 1983 bis Juli 1996 Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Noviand. Bereits 1988 hatte er die Aufgabe des stellvertretenden Wehrleiters der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues übernommen, die er bis Oktober 1991 ausübte. Seit dieser Zeit, seit 23 Jahren, ist er der sehr engagierte Wehrleiter der Verbandsgemeinde Bernkastel-Kues. Seit 1999 und damit seit über 15 Jahren ist er stellvertretender Kreisfeuerwehrinspekteur des Landkreises Bernkastel-Wittlich. Edringer, so Landrat Eibes, sei ein Vollblutfeuerwehrmann und die geborene Führungspersönlichkeit. Seit mehr als drei Jahrzehnten nimmt er Führungsfunktionen bei der Feuerwehr wahr. Er hat in unzähligen Übungen und Einsätzen seine hervorragenden Führungsqualitäten unter Beweis gestellt. Aufgrund seines enormen Fachwissens steht er jederzeit als kompetenter und hilfsbereiter Ansprechpartner aller Feuerwehrmitglieder zur Verfügung. In seiner bisherigen Amtszeit als stellvertretender Kreisfeuerwehrinspekteur ist besonders die erstmalige Anschaffung des ELW 2 für den Landkreis Bernkastel-Wittlich im Jahre 2006 zu erwähnen.