Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Komponist und Musikpädagoge Harald Genzmer

Komponist und Musikpädagoge Harald Genzmer

Nicht nur Händel, Haydn und Mendelssohn haben dieses Jahr Jubiläum, sondern auch der Komponist und Musikpädagoge Harald Genzmer wäre dieses Jahr 100 Jahre alt geworden. Ein großer Teil seiner Werke ist gezielt für die Musikerziehung geschrieben worden. Er widmet sich in seinen Kompositionen fast allen Instrumenten und schrieb für die unterschiedlichsten Besetzungen vom Duo bis zum Nonett, außerdem zahlreiche Orchestermusiken.

Aus diesem Grunde ist die Beschäftigung mit seinen Kompositionen für eine Musikschule von besonderem Interesse. Die Musikschule des Landkreises Bernkastel-Wittlich widmet dem Komponisten und Pädagogen aus Anlass seines Geburtstages drei Konzerte.

Genzmer wurde 1909 bei Bremen geboren. Von 1946-1974 war er Professor an den Musikhochschulen Freiburg und schließlich München, wo er auch bis zu seinem Ende komponierend im hohen Alter von 98 Jahren verstarb. Er erhielt zahlreiche Auszeichnungen und gilt als der bedeutendste Schüler Paul Hindemiths. Einerseits wegen der universalen Breite seines Schaffens, andererseits hinsichtlich des Festhaltens am Prinzip der erweiterten Tonalität und der formalen Klarheit. Sein Stil zeigt aber genügend eigenständige Züge und unterscheidet sich von Hindemiths durch melodische und spielerische Leichtigkeit, einen ausgeprägten Sinn für Klangfarben und -mischungen sowie ein stärkeres harmonisches Denken. Im Zentrum seines Werkes steht der musizierende und hörende Mensch, den Genzmer erreichen möchte. Abstraktes Komponieren und avantgardistische Experimente sind seiner Musik fremd.

Den Auftakt der „Genzmer-Konzertreihe" bestreitet am Samstag, dem 5. September, um 19.30 Uhr in der Klosterkirche Springiersbach das 20-köpfige Streichorchester Con Arco, das sich aus Ehemaligen und Schülern, aus Lehrkräften sowie aus Freunden der Musikschule zusammensetzt. Auf dem Programm stehen neben Genzmers Notturno für Horn und Streicher sowie seiner 2. Sinfonietta, auch Werke von Händel sowie Solokonzerte von Vivaldi und Stamitz. Die Leitung hat Dekanatskantor Rafael Klar.

Im zweiten Gedenkkonzert, das am Sonntag, dem 4. Oktober, um 15.30 Uhr in der Synagoge Wittlich stattfindet, befassen sich Schülerinnen und Schüler ausschließlich mit Werken Genzmers. Dabei ermöglicht das umfangreiche Schaffen des Komponisten es der Musikschule, nahezu die gesamte Spannweite des Ausbildungsangebotes zu zeigen. So erklingen Kompositionen für Block- und Querflöte, Klarinette und Saxophon, Trompete, Posaune, Horn, Violine, Viola, Cello, Gitarre und Klavier.

Das Streichorchester der Musikschule (Leitung: Alice Lenz-Hademer) sowie das Blockflötenorchester „Allegro" (Leitung: Marianne Jostock) bestreiten das Abschlusskonzert am Sonntag, dem 22. November, um 16 Uhr in der Pfarrkirche St. Michael in Bernkastel-Kues, wo unter anderem die 1. Sinfonietta sowie eine Auswahl der 14 Stücke für Streicher von Harald Genzmer auf dem Programm stehen.

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.