Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Aktuelle Fallzahlen

Am Donnerstag, 13.08.2020, wurden dem Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich keine neuen COVID-19-Fälle gemeldet. Die Zahl der bislang bestätigen Infektionen bleibt damit auf 212.

Die häusliche Isolierung endete heute für keine Person, sodass die Zahl der Genesenen auf insgesamt 200 bleibt. Unter Berücksichtigung der Genesenen sowie der beiden bisherigen Todesfälle bleibt die Zahl der aktuell Infizierten somit auf 10 Personen.

Im Verbundkrankenhaus Bernkastel-Wittlich wird derzeit ein COVID-19-Patient aus dem Kreis versorgt.

Auf der Internetseite www.dashboard.bernkastel-wittlich.de haben wir in einer interaktiven Karte die Verteilung der aktuellen Corona-Fälle im Landkreis Bernkastel-Wittlich zusammengestellt. Hier sehen Sie wie viele Fälle es in den einzelnen Verbandsgemeinden, der Stadt Wittlich und der Einheitsgemeinde Morbach gibt. Zusätzlich haben wir die Entwicklung der Fälle seit Beginn der Epidemie erfasst. Die Daten werden täglich aktualisiert

Ausführliche Statistiken zur Situation in Rheinland-Pfalz finden Sie auch hier.

Was tun bei Corona-Verdacht?

Eine Laboruntersuchung sollte nur durchgeführt werden, wenn Krankheitszeichen vorliegen, um deren Ursache abzuklären. Bei einer gesunden Person sagt ein negatives Testergebnis auf das neuartige Coronavirus nichts darüber aus, ob diese Person doch noch krank werden kann. Zudem werden damit die Laborkapazitäten unnötig belastet.

Wenn Sie nur leichte Krankheitszeichen haben, sollten Sie sich selbst isolieren, also zuhause bleiben und alle engen Kontakte unter zwei Metern meiden. Außerdem sollten Sie eine gute Händehygiene und die Husten- und Niesregeln einhalten. Sollten die Beschwerden zunehmen, sollten Sie zunächst die bundesweite Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Deutschland 116117 oder 0800 9900400 anrufen. In Notfällen (z. B. Atemnot) wenden Sie sich an den Notruf 112 oder eine Rettungsstelle.

Wer soll auf das Corona-Virus getestet werden?

Wenn:

  • man Krankheitszeichen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber zeigt.
  • man in den letzten zwei Wochen Kontakt hatte zu einem Erkrankten, bei dem im Labor eine COVID-19 Diagnose gestellt wurde
  • eine Vorerkrankung besteht oder die Atemwegserkrankung schlimmer wird (Atemnot, hohes Fieber etc.)
  • man bei der Arbeit oder ehrenamtlichen Tätigkeit mit Menschen in Kontakt kommt, die ein hohes Risiko für schwere Erkrankungen haben (z. B. im Krankenhaus oder der Altenpflege)

Schon bevor das Testergebnis vorliegt, sollte man sich selbst isolieren, d. h. zu Hause bleiben, alle engen Kontakte unter 2 Metern meiden, gute Händehygiene einhalten und bei Kontakt zu anderen (falls vorhanden) einen Mund-Nasenschutz tragen.

Im Landkreis Bernkastel-Wittlich gibt es folgende Möglichkeiten zur Testung:

  1. Der Corona-Test kann vom behandelnden Hausarzt durchgeführt werden, der die Probe nach Entnahme an ein Untersuchungslabor weiterleitet. In jeden Fall sollten Sie sich vor Besuch einer Praxis dort telefonisch anmelden!
  2. Der Hausarzt überweist Personen, bei denen ein begründeter COVID-19 Verdacht besteht, mittels eines Muster-10 Formulars (quasi der Verordnung des Hausarztes) zur Probenentnahme zur Test-Station in Wittlich.  Auch hier gilt: Rufen Sie ihren Hausarzt an anstatt seine Praxis aufzusuchen. Das Muster-10 Formular muss vorab vom Hausarzt per Fax an die Test-Station in Wittlich (06571 / 14-42140) gesendet werden oder vom Patienten mitgenommen werden.

Teststation für Corona in Wittlich

In der Röntgenstraße 13 (ehemals Diskothek Colosseum) in Wittlich hat die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich ein Drive-In-Labor für Corona-Verdachtsfälle eingerichtet.

Testung nach Überweisung

Wer den Verdacht hat, sich mit dem Corona-Virus infiziert zu haben und Symptome aufweist oder eine Warnung durch die Corona-WarnApp erhalten hat, soll sich zunächst telefonisch mit seinem Hausarzt in Verbindung setzen. Dieser stellt eine Überweisung für die Teststation in Wittlich aus und sendet diese per Fax unmittelbar dorthin. Der Patient kann dann nach Wittlich fahren, wo ein Abstrich für die Laboruntersuchung gemacht wird.

Wichtig ist jedoch, dass unbedingt vorab die Überweisung durch den Hausarzt erfolgen muss. Wer erscheint ohne dass sein Arzt zuvor die Überweisung gesendet hat, wird abgewiesen. Damit soll verhindert werden, dass die Station von Menschen ohne begründeten Corona-Verdacht blockiert wird. Nur Patienten, die aufgrund ihres gesundheitlichen Zustands nicht mehr nach Wittlich fahren können, sollen sich mit dem Gesundheitsamt telefonisch in Verbindung setzen.

Testung für Selbstzahler (Urlaubsrückkehrer)

Auch ohne Überweisung ist ein Test möglich. In diesem Fall muss der Test jedoch von der zu testenden Person selbst gezahlt werden. Die Testgebühr beträgt 70 Euro. Die Gebühr ist vor dem Test im Gesundheitsamt zu zahlen. Eine Zahlung an der Teststation ist nicht möglich. Bitte setzen Sie sich hier vorher mit dem Gesundheitsamt unter 06571 14-2434 oder 14-2451 in Verbindung. Dort wird Ihnen das Prozedere erklärt.

Testungen bei Menschen ohne Symptome

Diese werden gemäß dem Testkonzept des Bundes beziehungsweise des Landes in der jeweils aktuellen Fassung getestet. Diese Tests werden durch das Gesundheitsamt organisiert.

Öffnungszeiten

  • Montags: 10:00 – 14:00 Uhr
  • Mittwochs: 10:00 – 13:00 Uhr
  • Freitags: 10:00 – 13:00 Uhr

Der Abstrich wird in einem befahrbaren Zelt entnommen. Für die Abstriche aus dem Mundraum müssen Patienten dort nicht einmal das Auto verlassen. Scheibe runter, Mund auf, Probe abgeben und wieder weg – so läuft der Test.. Über die Testergebnisse werden die Hausärzte informiert, die wiederum die Patienten informieren und in Fall eines positiven Tests die weitere Vorgehensweise klären.

Für alle Fragen rund um die Gesundheit hat die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich unter 06571 14-1033 eine Hotline eingerichtet.

Handlungsempfehlungen

 Nicht jeder der Husten, Schnupfen, Fieber und weitere Symptome bei sich feststellt, muss von einer Coronavirus-Erkrankung betroffen sein. Ein Verdacht besteht insbesondere dann, wenn die Betroffenen in Risikogebieten waren, beziehungsweise einen Kontakt zu einem an COVID-19 Erkrankten hatten. Ist dies der Fall, so soll man sich telefonisch bei seinem behandelnden Arzt melden. Die Arztpraxis wird dann entscheiden, wann und wo eine Behandlung oder Probenentnahme stattfindet.

Als wichtige Hygienetipps für alle Menschen ist folgendes zu beachten:

  1. Halten Sie ausreichend Abstand zu Menschen, die Husten, Schnupfen oder Fieber haben. Dies sollte auch wegen der noch andauernden Grippe- und Erkältungswelle so durchgeführt werden.
  2. Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch und entsorgen Sie das Taschentuch anschließend in einen Mülleimer mit Deckel.
  3. Halten Sie die Hände vom Gesicht fern und vermeiden Sie es mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren.
  4. Waschen Sie regelmäßig und ausreichend lange (mindestens 20 Sekunden) Ihre Hände mit Wasser und Seife insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten.
  5. Für den Fall dass Menschen mit dem Verdacht auf Coronavirus zuhause behandelt oder isoliert werden, ist es empfohlen, dass diese möglichst in einem eigenen Zimmer, welches gut belüftet ist untergebracht werden.