Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Fragen und Antworten zum Corona-Virus

Der Ausbruch wird durch ein neuartiges Coronavirus verursacht, das zu der gleichen Gruppe Coronaviren gehört wie das SARS- und MERS-Virus (ß-Coronaviren). Man nimmt an, dass der Vorläufer des Covid-19 von Wildtieren stammt. Derzeit wird davon ausgegangen, dass sich die ersten Patienten Anfang Dezember auf einem Markt in Wuhan angesteckt haben, der am 1.1.2020 geschlossen wurde.

Es handelt sich um eine sich sehr dynamisch entwickelnde Situation. Mit einem Import von weiteren einzelnen Fällen nach Deutschland muss gerechnet werden. Auch weitere einzelne Übertragungen und Infektionsketten in Deutschland sind möglich. Um eine Weiterverbreitung in Deutschland zu verlangsamen, ist es wichtig, Fälle früh zu erkennen, sie zu isolieren und Hygienemaßnahmen konsequent einzuhalten. Die aktuelle Einschätzung des Robert Koch-Instituts zur Lage in Deutschland finden Sie unter www.rki.de.

Wie andere Erreger von Atemwegserkrankungen kann eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus zu Krankheitszeichen wie Husten, Schnupfen, Halskratzen und Fieber führen. Einige Betroffene leiden auch an Durchfall. Bei einem Teil der Patienten scheint das Virus mit einem schwereren Verlauf einherzugehen und zu Atemproblemen und Lungenentzündung zu führen. Todesfälle traten allerdings bisher vor allem bei Patienten auf, die älter waren und/oder bereits zuvor an chronischen Grunderkrankungen litten. Derzeit liegt der Anteil der Todesfälle, bei denen die Erkrankung mittels Labortest bestätigt wurde, bei etwa 2 Prozent. Es ist aber wahrscheinlich, dass dieser Anteil tatsächlich geringer ist, weil sich die Daten auf Patienten beziehen, die im Krankenhaus behandelt wurden.

Das neue Coronavirus ist von Mensch zu Mensch übertragbar. Es wurden auch Fälle bekannt, in denen sich Personen bei Betroffenen angesteckt haben, die nur unspezifische Krankheitszeichen gezeigt hatten. Das neue Coronavirus verursacht in erster Linie Atemwegserkrankungen. Es ist davon auszugehen, dass die Übertragung – wie bei anderen Coronaviren auch – primär über Sekrete der Atemwege erfolgt. Die neuartigen Coronaviren wurden auch in Stuhlproben einiger Betroffener gefunden. Ob das Covid-19 jedoch auch über den Stuhl (fäkal-oral) verbreitet werden kann, ist noch nicht abschließend geklärt.

Derzeit wird davon ausgegangen, dass es nach einer Ansteckung bis zu 14 Tage dauern kann, bis Krankheitszeichen auftreten.

Wie bei Influenza und anderen Atemwegserkrankungen schützen gute Händehygiene, Husten- und Niesetikette sowie Abstand zu Erkrankten (etwa 1 bis 2 Meter) vor einer Übertragung des neuartigen Coronavirus.

Abhol-, Liefer- und Bringdienst sind seit dem 8. April 2020 für alle Einzelhändler erlaubt. Die Hygienevorschriften sind zu beachten.

 

 

Zulässig, unter Beachtung der gängigen Hygienevorschriften (max. 3-4 Personen)

  • Sportboothäfen sind ausnahmslos auch für Personen geschlossen, die Wasserschutzpolizei kontrolliert und erteilt Platzverweise
  • private Stege (fallen unter ähnliche Einrichtungen) können in die Mosel eingelassen werden, der Zugang ist jedoch vom Eigentümer eigenständig zu sperren
  • NATO-Rampen dürfen nicht genutzt werden (das sind diese Betonschrägen die in die Mosel führen)

 

 Aufgrund der aktuellen Situation des Corona-Virus sind Beisetzungen im Freien nur auf den allerengsten Familienkreis zu beschränken. Dieser umfasst Verwandte in auf- und absteigender Linie (Großeltern, Eltern, Kinder, Enkel, Urenkel ) und gerader Linie (Geschwister mit Ehegatte). Von einer anschließenden Trauerfeier ist abzusehen.

Friedhofsbesuche außerhalb von Beerdigungen sind nach wie vor unter der Voraussetzung der Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz möglich:

„Der Aufenthalt im öffentlichen Raum ist nur alleine oder mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person und im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands zulässig. Zu anderen als den in Satz 1 genannten Personen ist in der Öffentlichkeit , wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.“