Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Wittlicher Impfzentrum

Die regulären Öffnungszeiten sind:

  • Montag: 14:00 Uhr - 20:00 Uhr
    zusätzlich wird der Impfstoff Nuvaxovid-Impfstoff angeboten
     
  • Dienstag: geschlossen
     
  • Mittwoch: geschlossen
     
  • Donnerstag: 14:00 Uhr - 20:00 Uhr
     
  • Freitag: 14:00 Uhr -17:30 Uhr
    zusätzlich Kinderimpfungen für 5-11-Jährige von 15:00 –17:00 Uhr
     
  • Samstag: geschlossen
     
  • Sonntag: geschlossen  

Eine Terminreservierung ist nicht zwingend erforderlich, aber  online unter https://impftermin.rlp.de/ oder über die Hotline 0800 57 58 100 (Mo - Fr 8:00 - 18:00 Uhr und Sa - So 9:00 - 16:00 Uhr) möglich.

Es werden Erstimpfungen, Zweitimpfungen, 1. Auffrischungsimpfung und auch die 2. Auffrischungsimpfung, angeboten. Zur 2. Auffrischungs-impfung sind jedoch nur Personen berechtigt, die  in den Richtlinien der ständigen Impfkommission aufgelistet sind.

Wer kann die zweite Auffrischungsimpfung (4. Impfung) erhalten?

  • Personen ab 60 Jahren, mit einem Mindestabstand von 6 Monaten zur 1. Auffrischungsimpfung (3. Impfung)
  • Immunsupprimierte Menschen, mit einem Mindestabstand von 3 Monaten zur 1. Auffrischungsimpfung (3. Impfung) unter Vorlage eines ärztlichen Attestes
  • Personen, die in Pflegeeinrichtungen leben, bzw. von Pflegeeinrichtungen betreut werden, mit einem Mindestabstand von 6 Monaten zur 1. Auffrischungsimpfung (3. Impfung), unter Vorlage einer Bescheinigung der Pflegeeinrichtung
  • Personen, die in pflegerischen bzw. medizinischen Berufen tätig sind, mit einem Mindestabstand von 6 Monaten zur 1. Auffrischungsimpfung (3. Impfung), unter Vorlage einer Arbeitgeberbescheinigung
  • Personen im Alter ab 5 Jahren mit Grunderkrankungen, die ein erhöhtes Risiko für schwere Covid-19-Verläufe haben (siehe Indikationen der STIKO, 18.August 2022)

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Ab 15. März 2022 gilt die einrichtungsbezogene Impfpflicht. Vor allem in medizinischen und ähnlichen Berufen muss dann dem Arbeitgeber ein Impfnachweis, Genesenennachweis oder ein ärztliches Attest über medizinische Kontraindikationen vorgelegt werden. Geschieht dies nicht bis zum 15. März 2022, so muss der Arbeitgeber diese Personen über ein Meldeportal dem jeweils zuständigen Gesundheitsamt melden. Zudem muss der Arbeitgeber den Arbeitnehmern eine auf das jeweilige Unternehmen abgestimmte datenschutzrechtliche Information aushändigen. Eine Muster dazu finden Sie hier.

Bei ärztlichen Kontraindikationen gegen die Coronaimpfungen - befristet oder auf Dauer - , empfiehlt das Gesundheitsministerium Rheinland-Pfalz dieses Formblatt zu nutzen.

Weitere Information, z.B. welche Einrichtungen dies betrifft, über das Meldeportal, etc. finden Sie in einem Schreiben der rheinlandpfälzischen Minister Hoch und Schweitzer.